Archiv der Kategorie: Krimikritik

Volker Heise: Außer Kontrolle

Ein kleines Ensemble gnadenlos überforderter Figuren schickt Volker Heise in seinem Debütroman los und das geht übel aus. Da ist die junge Nadine, die in einem Berliner Callcenter arbeitet und sich mit ihrem ebenso jungen Kollegen Jan einlässt. Sie kommt … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Krimikritik

Mike Nicol: Korrupt

Weiter in Hochform (ein Tief war bisher nicht auszumachen) zeigt sich der südafrikanische Autor Mike Nicol in seinem aktuellen Politthriller „Korrupt“ (im Original „Agents of the State“), mit dem er an den hierzulande 2015 erschienenen „Bad Cop“ (im Original mit … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Krimikritik

Iori Fujiwara: Der Sonnenschirm des Terroristen

22 Jahre lang war Keisuke Shimamura unsichtbar – mitten in Tokio. 22 Jahre lang tat er alles dafür, nicht aufzufallen, ein Leben unterhalb der Wahrnehmungsschwelle Anderer zu führen. Er ist 43 Jahre alt, schwerer Alkoholiker, und hält sich als Betreiber … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Krimikritik

Ottessa Moshfegh: Eileen

  Eileen Dunlop ist 24 und hasst ihr Leben. In einer Kleinstadt an der US-Ostküste, die sie selbst nur X-ville nennt, lebt sie im Jahr 1964 mit ihrem schwerst alkoholkranken Vater in einem Haus. Während der im Gin-Delirium durch seine … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Krimikritik

Xiao Bai: Die Verschwörung von Shanghai

Kriminalliteratur aus China bekommt man hier selten zu lesen. Bekannt sind vor allem die Romane von Qui Xiaolong, die im heutigen Shanghai spielen und von parteiinternen Machtkämpfen, politischen Intrigen, Habgier und Korruption im modernen China erzählen. Während Qui in die … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Krimikritik

Tanguy Viel: Selbstjustiz

Eigentlich ist alles klar in Tanguy Viels aktuellen Roman „Selbstjustiz“. Beim Hummerfischen vor der bretonischen Küste bei Brest warf Martial Kermeur jenen Mann über Bord, der ihn ruiniert hatte. Der Mann starb im kalten Atlantik und nun sitzt der des … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Krimikritik

Quentin Mouron: Drei Tropfen Blut und eine Wolke Kokain

Ein paar Tage in einer Bostoner Vorstadt. In einem Armenviertel liegt ein alter Kauz ermordet und verstümmelt in seinem Pick-up. Die Tochter des Opfers bezichtigt ihren eigenen Freund, einen Drogendealer, des Mordes. Ihn nimmt die Polizei zwar fest, ist von … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Krimikritik