Archiv der Kategorie: Krimikritik

Kanae Minato: Geständnisse

  In ihrer Heimat Japan landete Kanae Minato mit ihrem Debüt „Geständnisse“ 2008 einen Bestseller. 3,5 Millionen Exemplare verkaufte sie allein dort. Der Roman wurde von Tetsuya Nakashima verfilmt und lief 2011 auch hier in den Kinos, weshalb manchem die … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Krimikritik

Janis Otsiemi: Libreville

In Gabun, das lernt man bei Janis Otsiemi, will man auf keinen Fall verhaftet werden, schon gar nicht von seinen zwei Protagonisten Louis Boukinda und Hervé Envame, Polizisten, deren Verhörmethoden eher robust sind. Geständnisse sind da obligatorisch. Und auch die … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Krimikritik

Jerome Charyn: Winterwarnung

  Ein mächtiger, aber zahnloser Tiger ist Isaac Sidel geworden. Der ehemalige Cop des New York Police Departments stieg erst zum Polizeichef auf, dann zum Bürgermeister von New York, schließlich für die Demokraten zum Vizepräsidenten der USA. Als der Präsident … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Krimikritik

Marlon James: Eine kurze Geschichte von sieben Morden

Es ist ein gewaltiger Roman, Marlon James „Eine kurze Geschichte von sieben Morden“. Geworfen wäre das 850-Seiten-Opus wohl tödlich. Viel besser ist da: Lesen. Denn Marlon James erzählt in dem mit dem renommierten Booker-Prize ausgezeichneten Roman eine so komplexe, wie … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Krimikritik

Rosamund Lupton: Lautlose Nacht

  Ziemlich schattig geht es in Rosamund Luptons Roman „Lautlose Nacht“ zu, der im winterlichen Alaska nördlich des Polarkreises spielt. Kein Tageslicht und eisige minus 20 Grad gibt es da, doch fällt die Temperatur während eines Sturms gar auf 55 … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Krimikritik

Liza Cody: Miss Terry

  Im Titel steckt bereits alles. Miss Terry nennen jene die Protagonistin, die sich erst gar nicht die Mühe machen, genau hinzusehen. Denn Liza Codys fein gezeichnete Protagonistin heißt Nita Tehry, mit „h“ und nur einem „r“. Und allein mit … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Krimikritik

Newton Thornburg: Schwarze Herde

Bob Blanchard ist eigentlich Werbetexter, doch schmiss er alles hin und zog mit seiner Familie aufs Land. In den Ozarks ist er, wie der Autor Newton Thornburg in den 1970ern selbst, vorübergehend zum Rinderzüchter geworden. Doch Blanchards Frau fühlt sich … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Krimikritik