Archiv der Kategorie: Krimikritik

Jerome Charyn: Winterwarnung

  Ein mächtiger, aber zahnloser Tiger ist Isaac Sidel geworden. Der ehemalige Cop des New York Police Departments stieg erst zum Polizeichef auf, dann zum Bürgermeister von New York, schließlich für die Demokraten zum Vizepräsidenten der USA. Als der Präsident … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Krimikritik

Marlon James: Eine kurze Geschichte von sieben Morden

Es ist ein gewaltiger Roman, Marlon James „Eine kurze Geschichte von sieben Morden“. Geworfen wäre das 850-Seiten-Opus wohl tödlich. Viel besser ist da: Lesen. Denn Marlon James erzählt in dem mit dem renommierten Booker-Prize ausgezeichneten Roman eine so komplexe, wie … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Krimikritik

Rosamund Lupton: Lautlose Nacht

  Ziemlich schattig geht es in Rosamund Luptons Roman „Lautlose Nacht“ zu, der im winterlichen Alaska nördlich des Polarkreises spielt. Kein Tageslicht und eisige minus 20 Grad gibt es da, doch fällt die Temperatur während eines Sturms gar auf 55 … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Krimikritik

Liza Cody: Miss Terry

  Im Titel steckt bereits alles. Miss Terry nennen jene die Protagonistin, die sich erst gar nicht die Mühe machen, genau hinzusehen. Denn Liza Codys fein gezeichnete Protagonistin heißt Nita Tehry, mit „h“ und nur einem „r“. Und allein mit … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Krimikritik

Newton Thornburg: Schwarze Herde

Bob Blanchard ist eigentlich Werbetexter, doch schmiss er alles hin und zog mit seiner Familie aufs Land. In den Ozarks ist er, wie der Autor Newton Thornburg in den 1970ern selbst, vorübergehend zum Rinderzüchter geworden. Doch Blanchards Frau fühlt sich … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Krimikritik

Quentin Mouron: Notre-Dame-de-la-Merci

Notre-Dame-de-la-Merci heißt das abgeschiedene kanadische Dorf in den Wäldern Québecs, in dem der heute 27-jährige, im schweizerischen Lausanne geborene Quentin Mouron seine Kindheit verbrachte und dem er in seinem zweiten Roman ein nicht eben schmeichelhaftes Denkmal setzte. Es schneit und … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Krimikritik

Donald Ray Pollock: Die himmlische Tafel

Ein besseres Leben. Das ist, was die drei Jewett-Brüder wollen. Zusammen mit ihrem Vater schuften sie im US-amerikanischen Georgia auf den Feldern eines Großgrundbesitzers, hausen in einer armseligen Hütte und ernähren sich vom Fleisch eines verendeten Schweins. Der gewalttätige Vater … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Krimikritik