Archiv der Kategorie: Krimikritik

Friedrich Ani: All die unbewohnten Zimmer

Wer noch nie einen Roman von Friedrich Ani gelesen hat, mag die Ansammlung eigenwilliger Gestalten in „All die unbewohnten Zimmer“ etwas befremdlich finden. Für alle anderen sind es alte Bekannte, die sich da, bisher jeder in seinem Romanuniversum, durchs Leben … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Krimikritik

Vincent Almendros: Ins Schwarze

Abgründe allerorten lauern in Vincent Almendros Erzählung „Ins Schwarze“. Laurent Malèvre kommt mit seiner Freundin für ein Wochenende in sein Heimatdorf zurück, weil seine Cousine heiratet. Das Dorf ist „ein elendes Kaff“, das der Ich-Erzähler lange Jahre zu vergessen versuchte. … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Krimikritik

Mike Nicol: Sleeper

Um internationalen Terrorismus, einen maroden Staat und wild agierende Geheimdienste geht es in Mike Nicols neuem Politthriller „Sleeper“. Unter anderem. Der Surfer, Grasdealer und Privatdetektiv Fish Pescado hat es mit einer Klientin zu tun, die nach Ansicht der Polizei ihren … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Krimikritik

Kanae Minato: Schuldig

Ein tödlicher Unfall und vier junge Männer, die versuchen, ihn zu vergessen – das ist die Ausgangslage in Kanae Minatos aktuellem Roman „Schuldig“. Drei Jahre zuvor hatten vier Studenten ein Wochenende auf einer Berghütte verbracht. Ein fünfter wollte nachkommen und … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Krimikritik

Jeong Yu-jeong: Der gute Sohn

Überall ist Blut. Und der 25-jährige Yu-jin, der da morgens in seinem Bett aufwacht, hat zunächst keine Ahnung, woher es stammt. Er folgt den blutigen Fußspuren bis in die Küche im Untergeschoss. Dort findet er seine Mutter mit durchschnittener Kehle. … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Krimikritik

Fernanda Melchor: Saison der Wirbelstürme

Alle nannten sie nur die Hexe, eine Frau, die allein in einer Hütte in den Zuckerrohrfeldern lebte. Ein paar Jungs finden ihre Leiche in einem Abwassergraben im fiktiven La Matosa, einem Kaff im Hinterland des mexikanischen Bundesstaates Veracruz. Sie hatte … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Krimikritik

Heinrich Steinfest: Der schlaflose Cheng

Als Serienfigur hatte der Autor Heinrich Steinfest seinen chinesischstämmigen Privatdetektiv Markus Cheng ursprünglich nicht konzipiert. Seinen ersten Auftritt hatte der im Jahr 2000 im Roman „Cheng“ und darin nahm Steinfest seine Detektivfigur förmlich auseinander, setzte ihr dermaßen zu, dass Cheng … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Krimikritik