Merle Kröger: Die Experten

German Experts – deutsche Experten: Das sind die Zauberworte, die Anfang der 60er Jahre in Ägypten Türen öffnen. Denn das Land am Nil will unter Präsident Gamal Abdel Nasser aufrüsten und hat sich dafür deutsche Flugzeugkonstrukteure und Raketentechniker ins Land geholt. Sie bauen mit am neuen Selbstverständnis Ägyptens, und das verhilft ihnen in der Bevölkerung zu Ansehen. Die meisten Ingenieure haben bereits während des Nationalsozialismus an Jagdbombern und Raketen für Hitler getüftelt – für viele Ägypter ist das kein Makel, sondern eher eine Auszeichnung. Nun helfen sie dem ägyptischen Präsidenten, Waffen zu entwickeln, mit denen er Israel angreifen kann. Das will der bedrohte Nachbar, der gerade Adolf Eichmann zum Tode verurteilt hat, aber keinesfalls hinnehmen. Es sind die Jahre vor dem so genannten Sechs-Tage-Krieg 1967.
Dieses bizarr anmutende Setting hat sich die in Berlin lebende Autorin Merle Kröger leider nicht ausgedacht. Selbst die zentralen Figuren sind zwar fiktiv, sehr wohl aber von einer realen Familiengeschichte jener Zeit inspiriert. Rita Hellberg – so heißt die Protagonistin in Merle Krögers Roman – ist 17, als sie ihren Eltern und der jüngeren Schwester von Hamburg aus nach Kairo nachreist. Ihr Vater ist einer der Flugzeugingenieure in Ägyptens Diensten. Während Ritas älterer Bruder in Hamburg bleibt, sich dort politisiert und den Jazz für sich entdeckt, ist Rita Hellberg froh, der norddeutschen Tristesse entkommen zu sein. Sie genießt das Leben im quirligen Kairo, fängt im Raketenwerk als Sekretärin an – und gerät damit mitten hinein in einen Konflikt, der weit über die Region hinausreicht. Die Ingenieure werden bedroht. Im Raketenwerk explodieren zwei Briefbomben. Es gibt Tote. Rita orientiert sich neu und wird allmählich aus ihrem etwas naiven Glauben katapultiert, die Raketenentwicklung – so die offizielle Verlautbarung – diene allein der Forschung. Sie ist hin und hergerissen zwischen der Loyalität zu ihrer schwierigen Familie und der Behauptung israelischer Zeitungen, Ägypten arbeite mit deutscher Hilfe an ABC-Waffen.
Die Filmemacherin und Autorin Merle Kröger arbeitet gern mit dokumentarischem Ansatz, von dem aus sie empathisch und bildreich erzählte Geschichten entwickelt. Das macht sie auch hier, doch sind die Bezüge zur Realität deutlich enger, als in ihren vorangegangenen vier Romanen. So schaltet sich immer wieder eine Stimme aus dem Off zu, die den dokumentarischen Rahmen betont und beispielsweise erklärt, wie tief einzelne historische Figuren in den Nationalsozialismus verstrickt waren und sich nun, dank bestens funktionierender, rechter Netzwerke, in Ägypten – und nicht nur dort – frei bewegen. Sie zitiert aus alten Spiegel-Artikeln, aus arabischen und israelischen Zeitungen, aber auch aus BND-Akten – denn das ägyptische Rüstungsprogramm war für etliche Geheimdienste, auch für den Bundesnachrichtendienst von Interesse. Es sind jedoch nur Einsprengsel, sie dominieren die Geschichte nicht, fügen ihr aber weitere Stimmen und Stimmungen, historische Echos und politische Ebenen hinzu. Im Nachwort erzählt Kröger zudem, wie dieser Stoff zu ihr fand und wie sie ihn in jahrelangen, weit verzweigten Recherchen zu ihrer Geschichte machte.
Dennoch hat Merle Kröger hier keine Dokumentation, sondern eben einen Roman geschrieben, mit dem sie die Konfliktlinien und Umbrüche dieser Zeit gekonnt einfängt. Es ist kein stringenter Politthriller, eher ein breit angelegtes, klug inszeniertes, lebendiges und hochspannendes Panorama mit Thrillerelementen, die sich nicht nur, aber auch aus dem realen Stoff ergeben. Ein dickes Paket aus vielen kleinteiligen, dokumentarischen und fiktionalisierten Elementen und Verästelungen, von der internationalen Politik bis zum Kairoer Alltag, hat sie da geschnürt. Doch mit der Familiengeschichte der Hellbergs, deren einzelne Akteure sie allesamt zugewandt im Blick behält, gelingt es ihr, dieses komplexe Unterfangen zu einer vielschichtigen und packenden Erzählung zusammenzuführen.

Merle Kröger: Die Experten. Suhrkamp, 688 Seiten, 20 Euro.

(c) Frank Rumpel

Gesendet auf SWR 2

Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.