Mike Nicol: Sleeper

SLEEPER von Mike Nicol

Um internationalen Terrorismus, einen maroden Staat und wild agierende Geheimdienste geht es in Mike Nicols neuem Politthriller „Sleeper“. Unter anderem. Der Surfer, Grasdealer und Privatdetektiv Fish Pescado hat es mit einer Klientin zu tun, die nach Ansicht der Polizei ihren Freund ermordet hat – den südafrikanischen Energieminister. An der Sache ist auch Fischs Nachbar, der Polizist Flip Nel dran. Der gerät bei den Ermittlungen allerdings derart unter Druck, dass er sich mit einem Anker am Bein von Fishs Boot ins Meer stürzt, ihm jedoch eine Nachricht zu dem Fall hinterlässt. Fishs Klientin verschwindet. Und als Fish der Sache nachgeht, merkt er, dass das Ganze doch eine ziemlich große Nummer zu sein scheint. Seine Freundin, die Anwältin Vicki Kahn, wird von ihrem alten Arbeitgeber, dem Inlandsgeheimdienst rekrutiert. Anscheinend haben iranische Agenten Kontakt zum Energieministerium. Es scheint um einen Deal mit hochangereichertem Uran zu gehen. Die CIA mischt mit und auch der zwielichtige Agent Mart Velace hat seine Finger im Spiel. In Südafrika tummeln sich die Agenten.
Wunderbar locker und zugespitzt erzählt Nicol von den geheimdienstlichen Deals und Rochaden, deren Intrigen und gegenläufigen Interessen. Und ganz nebenbei packt er die große Politik mit ein, erzählt von Korruption und skrupellosen, die Demokratie aushöhlenden Seilschaften, von schmutzigen Geschäften und wirtschaftlichen Abhängigkeiten. Elegant: Fishs Mutter fädelt als gewissenlose Geschäftsfrau die großen Deals ein, in den vorangegangenen Büchern mit China, nun mit Russland. Sie erwähnt diese Geschäfte in Telefongesprächen mit Fish, der dafür stets Hintergrundinfos beschaffen soll. Der in Kapstadt lebende Autor macht aus all dem eine breit aufgefächerte, dennoch tiefenscharf und spannende, aber nie überhitzte, sondern gut nachvollziehbare Geschichte, in der auch alle vorherigen Romane anklingen. Mit jedem Buch verbindet er sie weiter zu einer mit bissigem Humor gespickten Erzählung über das heutige Südafrika. Überragend.

Mike Nicol: Sleeper. (Original: Sleeper. Kapstadt, 2018). Aus dem südafrikanischen Englisch von Mechthild Barth. Btb, 512 Seiten, 10 Euro.

(c) Frank Rumpel

Erschienen bei www.culturmag.de

Werbeanzeigen
Dieser Beitrag wurde unter Krimikritik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.