Monatsarchiv: Oktober 2017

Tanguy Viel: Selbstjustiz

Eigentlich ist alles klar in Tanguy Viels aktuellen Roman „Selbstjustiz“. Beim Hummerfischen vor der bretonischen Küste bei Brest warf Martial Kermeur jenen Mann über Bord, der ihn ruiniert hatte. Der Mann starb im kalten Atlantik und nun sitzt der des … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Krimikritik

Quentin Mouron: Drei Tropfen Blut und eine Wolke Kokain

Ein paar Tage in einer Bostoner Vorstadt. In einem Armenviertel liegt ein alter Kauz ermordet und verstümmelt in seinem Pick-up. Die Tochter des Opfers bezichtigt ihren eigenen Freund, einen Drogendealer, des Mordes. Ihn nimmt die Polizei zwar fest, ist von … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Krimikritik

Norbert Horst: Kaltes Land

Näher kommt man wohl nicht ran, an den schnöden Polizeialltag, als in Norbert Horsts Romanen. Seine Brötchen verdient der Autor als Kriminalkommissar, weiß also, über was er da schreibt, auch wenn er jahrelang nicht mehr selbst ermittelte, sondern Kollegen fortbildete … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Krimikritik

Zoë Beck: Die Lieferantin

Der Laden läuft bei Ellie Johnson. Kein Wunder: Sie hat die beste Ware in London und liefert prompt – per Drohne. Ellie Johnson verkauft Drogen mit hohem Reinheitsgrad, die sie über das Darknet anbietet. Ihr Vertriebssystem ist perfekt organisiert und … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Krimikritik