Monatsarchiv: Juni 2016

Dominique Manotti: Schwarzes Gold

1,4 Billionen Dollar – so viel ist die momentan jährlich geförderte Ölmenge wert. Und dabei ist der Preis im Keller, weil viel mehr Erdöl auf dem Markt ist als verbraucht wird. Drosseln wollen die Produzenten ihre Fördermengen dennoch nicht. Daran … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Krimikritik

Ross Thomas: Porkchoppers

  Porkchoppers – Der Titel von Ross Thomas‘ Roman mag auf den ersten Blick etwas seltsam anmuten. Er stammt aus dem US-amerikanischen Gewerkschaftsslang und bezeichnet Menschen, die vor allem von Eigennutz getrieben sind. Das trifft perfekt auf den 62-jährigen Donald … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Krimikritik

Mike Nicol: Power Play

Seeohren und blutiger Bandenkrieg, das muss man erstmal in einer Geschichte zusammen bekommen. Der südafrikanische Autor Mike Nicol schafft das spielend in seinem aktuellen Roman „Power Play“- und erzählt nebenbei von korrupten Politikern und dubiosen Geheimdienstinteressen. Seeohren? Das sind große Meeresschnecken, … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Krimikritik

Gioacchino Criaco: Schwarze Seelen

Von einer untergegangenen, archaischen Welt in den kalabrischen Bergen erzählt der italienische Autor Gioacchino Criaco in seinem Debüt „Schwarze Seelen“. Es ist eine geschichtsträchtige, mit Mythen und Traditionen vertraute, aber auch strukturschwache Gegend auf der italienischen Stiefelspitze, die er bestens … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Krimikritik

Tom Cooper: Das zerstörte Leben des Wes Trench

  Die Sümpfe von Louisiana im Süden der USA nahe New Orleans – hier spielt Tom Coopers klasse Debüt „Das zerstörte Leben des Wes Trench“. Im subtropischen Mündungsdelta des Mississippi schlängeln sich zahlreiche Wasserwege an dicht bewachsenen Inseln vorbei Richtung … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Krimikritik