Einige Jahreshighlights 2014

Frie978-3-426-28112-3_Druck.jpg.31940904drich Ani: Unterhaltung. Schöner Band, der versammelt, was Ani in den vergangenen Jahren in kurzer Form geschrieben hat. Da gibt er auch mal seinem wirklich bissigen Humor Auslauf. Kurzweiliges und gewohnt schwere Kost nebeneinander, aber so gut abgemischt, dass es eine wahre Freude ist. Wenn der rote Buchschnitt nicht färben würde, wäre wirklich alles prima.

knvmmdb-23.dllDavid Peace: GB 84. Klasse Roman, in dem Peace den einjährigen Bergarbeiterstreit im Großbritannien der 1980er samt Margaret Thatchers gnadenloser Gegenstrategie seziert und die Korruption, die harten Fronten, den politischen Zynismus jener Zeit mit der ihm eigenen Intensität in Szene setzt.

 

knvmmdb-27.dllLiza Cody: Lady Bag. Cody erzählt aus der Sicht einer Obdachlosen in London und liefert eine messerscharfe Analyse gesellschaftlicher Verhältnisse nach der Wirtschaftskrise, das so einfühlsame und pointierte, wie biestige Portrait einer Stadt von unten. Klasse.

 

Daniel Woodrell: knvmmdb-24.dllIn Almas Augen. Wunderbar fächert Woodrell ein kleines Gesellschaftstableau im ländlichen Missouri des Jahres 1929 auf. Alles dreht sich um eine Bombenexplosion in einem Tanzlokal, sein Erzähler umkreist das Ereignis, fügt ihm immer neue Facetten und Blickwinkel hinzu.

 

1242_01_SU_Dobler.inddFranz Dobler: Ein Bulle im Zug. Sperriger Kriminalroman, in dem Dobler von einem traumatisierten Kommissar erzählt, der da in einem Fall, in den er selbst verwickelt ist, auf Zugfahrt kreuz und quer durch die Republik nach der Wahrheit sucht und gleichzeitig so feine, wie boshafte Beobachtungen zu seinen Mitreisenden anstellt.

 

16274285Nicol_BlackHeart_Bro.inddMike Nicol: Black Heart. Abschluss seiner großartigen Trilogie. Mike Nicol erzählt gewieft und unkonventionell seine rasanten Geschichten aus der jungen Demokratie Südafrika. Ein echter Glücksfall für die Kriminalliteratur nicht nur vom Kap.

 

146_67681_145408_xxlJames Lee Burke: Regengötter. Wuchtige Geschichte aus dem südlichen Texas. Zehn Jahre war Burke vom deutschen Markt verschwunden. Schön, dass es der Heyne-Verlag nochmal versucht und Pendragon im kommenden Frühjahrsprogramm gleich nachlegt.

 

image.phpMax Annas: Die Farm. Klasse Roman, der im ländlichen Südafrika spielt und vom Überfall auf eine abgelegene Farm erzählt. Die wird von Gangstern beschossen, der bunt zusammengewürfelte Haufen im Haus schießt zurück. Annas hat daraus einen 190-seitigen, nüchternen Showdown gemacht, bei dem er fast im Minutentakt die Perspektive wechselt und so den Riss in der südafrikanischen Gesellschaft auf ganz eigene Art ausleuchtet.

47add2da01Heinrich Steinfest: Der Allesforscher. Kein Kriminalroman, dennoch sein Meisterstück, schade, dass es Steinfest damit wieder nicht zum Deutschen Buchpreis gereicht hat.

 

 

Vasquez_Das_Geraeusch_Cover+FBJuan Gabriel Vásquez: Das Geräusch der Dinge beim Fallen. Sensibel und vielschichtig erzählter Roman über eine Generation, die in Kolumbien mit mächtigen Drogenkartellen und permanenter Gewalt aufgewachsen ist.

 

(c) Frank Rumpel

veröffentlicht auf http://www.culturmag.de

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Krimikritik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.