Carlo Lucarelli: Bestie

Bestie_Lucarelli Carlo_Cover_cs5.inddEs ist schon einige Jahre her, dass hierzulande ein Roman des bei Bologna lebenden Autors Carlo Lucarelli erschien. Nun unternimmt der Wiener Folio-Verlag mit dessen aktuellem Polizeiroman „Bestie“ einen neuen Anlauf. Protagonistin ist die zupackende Polizistin Grazia Negro, die bereits in zwei früheren Romanen Lucarellis auftrat. Diesmal jagt die Polizei in Bologna einen Serienmörder, der seine Opfer anfällt wie ein Kampfhund. Die Opfer sind Kriminelle, die sich am Rand der organisierten Kriminalität bewegen und längst zu einer Art gesellschaftlicher Normalität geworden sind: der Sohn einer Mafia-Familie, eine Frau, die mit illegalen Vermietungen gute Geschäfte macht und ein Lkw-Fahrer, der giftigen Industriemüll illegal entsorgen will. Gleichzeitig geht ein Blog online, auf dem sich der Mörder zu Wort meldet, seine Taten rechtfertigt, aber auch um Hilfe bittet.

Der Fall landet bei den Carabinieri, mit dabei ist aber auch die aus dem süditalienischen Salento stammende Kommissarin Negro von der Antimafia-Abteilung der Polizei. Die Carabinieri ermitteln zunächst im Linkenmilieu, doch ist schnell klar, dass das nur ihre üblichen Verdächtigen sind. Je weiter die Nachforschungen voranschreiten, umso dürftiger scheinen die Spuren zu werden. Derweil hat Negro vor allem mit ihrem Privatleben zu tun. Mit ihrem blinden Freund Simone will sie gern ein Kind haben. Doch als es auch mit künstlicher Befruchtung nicht klappt, geht die Beziehung in die Brüche, zumal sich Negro in einen Carabinieri-Kollegen verliebt und sich die Ereignisse überschlagen.

Der 1960 in Parma geborene Lucarelli erzählt, wie schon in früheren Romanen, sehr direkt, brutal, mit grellen Effekten, dabei aber frisch und dynamisch, indem er viel mit Dialogen und Wiederholungen arbeitet, Liedtexte und Gedichte mit einbaut, nah an seine Figuren heran geht. Lucarelli, der im italienischen Fernsehen auch so etwas wie „Aktenzeichen XY“ moderiert, traut sich erzählerisch was zu und hat trotz des abgenudelten Serienkiller-Themas und einem so raffiniert, wie routiniert inszeniertem Plot einen packenden Thriller geschrieben.

Carlo Lucarelli: Bestie. Aus dem Italienischen von Karin Fleischanderl. Folio-Verlag, 271 Seiten, 19,90 Euro.

(c) Frank Rumpel

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Krimikritik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.