Deon Meyer: Cobra

9783352006869Deon Meyer ist derzeit wohl der erfolgreichste südafrikanische Krimiautor. Diesen Erfolg hat er mit einigen starken Büchern begründet, zu denen sein aktueller Roman „Cobra“ nicht unbedingt gehört.                                                                                                                     Ein Killer, der sich als Markenzeichen die Kobra gewählt hat, entführt bei einem blutigen Überfall in Kapstadt einen britischen Professor, weil er es auf dessen Forschungsergebnisse abgesehen hat. Doch die hat der Mann zur Sicherheit seiner Assistentin zur Verwahrung gegeben. Die würde die Daten zwar übergeben, wird aber kurz zuvor Opfer eines pfiffigen Taschendiebs, dem Protagonisten eines zweiten Erzählstrangs. So ist der Killer nun hinter dem Taschendieb her und wird seinerseits vom trockenen Alkoholiker Bennie Griessel und seinem Polizeiteam gejagt. Der südafrikanische Geheimdienst mischt mit und so ganz allmählich dämmert den Polizisten, dass die Forschungen des Professors auf reichlich Interesse stoßen. Er hat einen Algorithmus entwickelt, mit dem er im internationalen Geldtransfer jene Daten auslesen kann, die mit organisierter Kriminalität zu tun haben. Und dabei sind wohl auch Daten südafrikanischer Politiker aufgetaucht.

Das alles ist geradlinig und rasant, mit viel Kapstadt-Flair und wiederkehrenden Meyer-Figuren erzählt, allen voran der noch immer mit seiner Sucht ringende Alkoholiker Bennie Griessel und seiner von vielen unterschätzten Kollegin Mbali. Dazu gibt es einige politische Implikationen. Durch die Einmischung der Geheimdienste etwa zweifeln die Polizisten immer mehr an der Glaubwürdigkeit des Staates, für den sie da arbeiten – ein verheerendes Signal für eine Gesellschaft, die da zu einer Demokratie wachsen soll und will. Deon Meyer hat seine Geschichte zwar gewohnt dicht gepackt, sie jedoch merklich routiniert und auch absehbar inszeniert. Das hinterlässt einen etwas faden Geschmack.

Deon Meyer: Cobra. Aus dem Afrikaans von Stefanie Schäfer. 431 Seiten, Aufbau-Verlag, 19,99 Euro, E-Book: 15,99 Euro.

(c) Frank Rumpel

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Krimikritik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.